PDF Drucken


roverb

Roverbeats

In den Achtzigern (damals hießen sie noch D.G. Prosek) und Neunzigern waren die Roverbeats aus der Schwalm nicht wegzudenken. Ihre kleine Fangemeinde verfolgte die Bands bei Konzerten quer durch die Republik und viele junge Nachwuchsmusiker wurden durch sie inspiriert. Sie spielten in der Besetzung mit Fredy Haas (1982-95), Horst Wagner (1982-95 gest. 2009), Thomas Bayer (1987-95), Bertold Weitz (1982-1988) Dieter Wilhelm (1982-95), Ralph Rossbach (1982-85), Bernd Riehl (1982-87), Andreas Behle (1988-95) geschätzte 350 Auftritte in der Region Schwalm, Kassel, Marburg auf Stadtfesten, Festivals und Clubs, darunter Böcklerpark Berlin, Große Freiheit Hamburg, Kulturhaus Tübingen, Schwimmbad Heidelberg, Sinkkasten Frankfurt, Outpost Göttingen, Musiktheater Kassel, und vielen anderen sowie einem TV Auftritt bei HR3. Ein weiterer Höhepunkt war das Kralochfestival im Hunsrück mit über 10.000 Besuchern. Unterstützt wurde die Band durch den Konzertveranstalter Hans Emmert. Abgemischt wurden die „Rovers“ immer vom „Schwarzen Roland“- Roland Platz- der jetzt in Köln ein professionelles Studio als Folley Artist (Geräuschemacher) betreibt und die Töne bei verschiedenen deutschen Kinoproduktionen gestaltet hat. Das letzte offizielle Konzert der Rovers war beim Hessentag Schwalmstadt 1995 an der Totenkirche.

Erste und einzige CD „She´s the one“ erschien 1992 bei Butlers Records und ist bis auf wenige Exemplare vergriffen.

2004 gab es eine Reunion für das Loshäuser Rock im Park mit allen Akteuren der Band. Anlässlich des Todes von Horsti Wagner, dem Keyboarder der Band, traf man sich im März 2009 noch einmal zu einem Gedenkkonzert.


ROVERS-Zeitung



Zurück


Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 02. Dezember 2012 um 18:40 Uhr