PDF Drucken
Der Nachwuchsmusiker Contest 2013
-Reloaded-

K1024_Logo___Nachwuchs-Bandcontest_2013a

Es war kurz nach halb acht, da stand der Gewinner fest: „Down through Rashness“. Was die Band in den knapp 25 Minuten auf die Bühne brachte, hat nicht nur die Jury, sondern auch das Publikum überzeugt. Doch der Reihe nach.

Die etwas undankbare Rolle des Openers hatten „Cats on Barstools“. Sie konnten die Nervosität während ihres Auftritts nicht ganz ablegen, doch das Programm aus Rock´n Roll Klassikern –ganz sparsam nur mit Bass und Gitarre vorgetragen- kam beim Publikum gut an. Sie konnten am Ende leider nur den sechsten Platz belegen, können sich aber über einen Auftritt bei den Hephata-Festtagen freuen.

Danach betraten „Down through Rashness“ die Bühne. Als „System of a down“-Tribute spielten sie Songs der armenisch-stämmigen Metal-Band sowie eine Eigenkomposition. Die Begeisterung und Spielfreude der vier Musiker und die energiegeladene Bühnenpräsenz des charismatischen Frontmanns Jan Heidenreich belohnten die rund 150 Gäste an der Totenkirche mit tosenden Beifall und Zugabe-Rufen.

Als dritte Band spielte „Traktør“ . Ihr düsterer und melancholischer Stoner-Rock kam vor allem bei vielen Freaks und älteren Semestern der Musikgemeinde gut an. Handwerklich und soundtechnisch ausgereift spielten sie eigenes Songmaterial ihrer ersten eigenproduzierten CD. Leider fehlte etwas Power und Überzeugungskraft, sonst wäre mehr als der dritte Platz drin gewesen. Ihr Preis ist ein Auftritt bei der Herbstveranstaltung der Pepperland-Group im Kulturbahnhof Ziegenhain.

Danach spielte die Band „Basalt“. Nach 2011 waren sie schon zum zweiten Mal dabei und im Altersdurchschnitt noch immer die jüngste Band. Vor allem die beiden Frontfrauen Theresa und Sophia Zulauf konnten das Publikum begeistern. Ihr Beitrag wurde mit einem fünften Platz sowie einem Auftritt bei "Ziegenhain vom Feinsten" belohnt.

Als fünfte Band kamen die drei Musiker von „Recovery“ auf die Bühne. Obwohl die Band erst seit einem Jahr zusammen spielt konnten sie durch handwerklich ausgereiftes Spiel, große Bühnenpräsenz und gute Songauswahl überzeugen. Sie landeten auf dem zweiten Platz und konnten sich über einen Studiotermin freuen, nachdem „Down through Rashness“ als Erstplatzierte einen Liveauftritt beim Michaelismarkt vorzogen.

Als sechste und letzte Band betrat „Insanity“ aus Ottrau die Bühne. Auch sie waren im Vorjahr schon mal dabei und hatten in diesem Jahr leider das Pech, dass sie ohne Bassisten auftreten mussten. Folglich blieb ihr Beitrag soundmäßig sehr dünn, obwohl Sängerin Natalie Marx mit ihrer kraftvollen Stimme überzeugen konnte. Sie erreichten am Ende Platz vier und gewannen einen Auftritt beim Michelismarkt.

Erwähnenswert ist sicher auch der Auftritt der „Kiffing Bees“, die wie in den beiden Jahren zuvor im Rahmenprogramm auftraten und wieder einmal mit witzigen Einlagen ihr Acoustic-Programm präsentierten, sehr fein – sehenswert – hörenswert.

Epilog:

Es ist für uns immer wieder erstaunlich zu sehen, dass es doch eine ganze Reihe junger Nachwuchsmusiker gibt, die wirklich sehr lebhaft und ambitioniert den Geist guter Rockmusik weitertragen, die sich mit Engagement und Spass auf einen Wettbewerb vorbereiten und sich dann der Wertung einer Jury stellen – nicht, dass Musik etwas wäre, was unbedingt wettbewerbsmäßig praktiziert werden sollte, aber hier geht es auch um den Glauben junger Menschen an sich selbst und ihr Können, und darum, all das zu präsentieren und die Wertschätzung dafür zu erhalten. Wir denken, dass uns das mit dem Nachwuchsmusiker Contest sehr gut gelungen ist und freuen uns schon aufs nächste Jahr, und die Jahre danach...


Fotos vom Contest gibts hier!

Die Infos zu den Bands die mitgemacht haben findet ihr hier!


Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 03. September 2013 um 00:00 Uhr